Neu auf www.gew.de

  • Strategien gegen rechts

    Wie stark ist der gesellschaftliche Rechtstrend an den Hochschulen angekommen? Und wie lässt sich darauf reagieren? Ein Studierendenseminar der GEW suchte nach Antworten.
  • Kein ruhmreiches Kapitel

    Der Erziehungswissenschaftler Hans-Peter de Lorent erforscht die Verstrickungen Hamburger Lehrkräfte in der NS-Zeit und will andere ermutigen, dies auch zu tun.
  • Noch immer können Millionen Meschen in Deutschland nicht richtig lesen

    Diese ernüchternden Zahlen hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt veröffentlicht. Was nun dagegen getan werden kann.
  • Angriffe auf Geschlechterforschung und Gleichstellung nehmen zu

    Beim GEW-Workshop „Wissenschaft im Visier von Antifeminismus“ ist beraten worden, wie auf Angriffe unter anderem aus dem rechtsextremen Spektrum reagiert werden kann. GEW-Frauenpolitikexpertin Frauke Gützkow moniert ein „rückwärtsgewandtes Weltbild“.
  • Unverzichtbar

    Das Grundgesetz wird 70 Jahre alt. Es ist die Grundlage des Staates, aber auch des Zusammenlebens der Gesellschaft. E&W hat bei Prominenten nachgefragt, was das Grundgesetz für sie bedeutet.
  • Webvideos zur Europawahl

    Um mehr junge Wählerinnen und Wähler zum Urnengang zu bewegen, informieren die Bundeszentrale für politische Bildung und der Youtuber RobBubble in einer Videoreihe über die Europawahl und weitere EU-Themen wie Reformvorschläge.
  • Kooperation im Dienste der Demokratie

    Wer sich für bundesweite Reformen in Schulen und Hochschulen stark macht, tut sich mit dem deutschen Bildungsföderalismus schwer. Doch die Kulturhoheit der Länder wurde 1949 in bewusster Abkehr vom NS-Zentralstaat im Grundgesetz verankert.
  • Die vorauseilende Verfassung

    Bei seiner Entstehung war das Grundgesetz kein Abbild des „Volkswillens“. Es war ein Auftrag an die Deutschen, sich Demokratie anzueignen.
  • Chancen und Herausforderungen von OER

    Der Autor Frank J. Müller hat 2017 mit Mitgliedern des Teams der norwegischen OER-Plattform NDLA, Kooperationspartnerinnen und -partnern sowie einem Vertreter der norwegischen Schulbuchverlage Interviews geführt, die nun veröffentlicht worden sind.
  • Wirtschaftlicher Kurswechsel gefordert

    ​​​​​​​Vor dem Hintergrund einer voraussichtlich schlechter werdenden weltwirtschaftlichen Lage wurden beim Tag der progressiven Wirtschaftspolitik alternative ökonomische Ideen diskutiert. Auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit gilt Bildung als zentral.
  • Berufsschulen handlungsfähig machen für Europa

    Die GEW hat das 10-Punkte-Programm „Berufliche Schulen in Deutschland handlungsfähig machen für Europa!“ beschlossen. An jeder Berufsschule sollen Ansprechpartnerinnen und -partner für die internationale Zusammenarbeit benannt werden.
  • „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“

    Der Bildungsexperte Jürgen Kaube fordert in „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ eine Reduktion auf das Wesentliche: Kinder sollten denken lernen, nur darum gehe es in der Schule. Die Digitalisierung des Klassenzimmer hält er für sinnlos.
  • Seniorinnen und Senioren Europas, vereinigt euch!

    Vom 23. bis 26. Mai wählen rund 400 Millionen Europäer ein neues Parlament. Dessen künftiger Kurs muss die Älteren ins Visier nehmen. Schon heute ist fast jeder fünfte Europäer älter als 65 Jahre, 2050 wird es mehr als jeder vierte sein.
  • Alles ganz normal

    In „Die Kinder der Utopie“ treffen sich sechs junge Erwachsene wieder, die als Kinder zusammen eine Grundschule besuchten. Das Besondere dabei: Drei von ihnen sind behindert, drei nicht. Ein Film über gelungene schulische Inklusion.
  • Mehr als 150.000 Menschen demonstrieren gegen Nationalismus

    Demonstrationen in mehr als 50 Städten Europas: Allein in Deutschland sind am Sonntag mehr als 150.000 Menschen gegen Nationalismus und für eine Reform der EU auf die Straße gegangen.